Deko-DIY: Herbst Part 2 - bunte Natur


Donnerstag, 30. Oktober 2014

Aufgespießt: Die wunderschönen warmen Farben des Herbstes muss man sich einfach in die Wohnung holen. Zum Beispiel mit besonders gut erhaltenen, farbenfrohen Blättern.

Diese lassen sich auf Holzspieße montiert zum "Stehen" bringen und in schönen, kleinen Gefäßen präsentieren. Ich habe dazu einige Exemplare meiner Milchkännchensammlung aus der Vitrine geholt. Mit etwas Sand im Gefäß steht es sich noch besser.




Da der Regen genauso zum Herbst gehört, wie die bunten Blätter, regnet es vom wild geschwungenen Ast über unserem Spielteppich "Schnüre":
Blauer Stickgarn mit aus Tonpapier ausgeschnittenen Regentropfen in verschiedenen Größen und unterschiedlichen Grau- und Blautönen. Unten dran eine glitzernd-geschliffene Glasperle.




Bei der Tischdeko kam wieder meine alt bewährte VÄLKÄND Dose und das Moos aus der Modellbauabteilung zum Einsatz. Die süßen Ton-Pilze habe ich im DEPOT ergattern können und die Bucheckern und Kastanien gab es beim Spazierengehen ganz umsonst dazu :)




Draussen fallen alle Blätter von den Bäumen. Ich klebe sie wieder an!

Aus den Resten meiner Kissennäh-Aktion, die Ton-in-Ton zur Wohnzimmerwand passen, habe ich Blätter ausgeschnitten und an einen nackten Zweig geklebt. Die getrockneten, orangenen Lampignons geben den nötigen Farbtupfer und meine alte Flohmarktvase passt farblich auch ganz wunderbar dazu.




Die "Handgranaten" neben dem Zweig sind übrigens Rondini-Kürbisse. Außen haben sie eine irre harte Schale, aber das Innere kann man nach dem Kochen oder Backen mit einem Löffel heraus löffeln. So lecker!


Der Herbst ist farblich gesehen von allen Jahreszeiten ganz klar meine liebste. Ich bin halt eine Spätsommer-/Herbstgeborene. Aber ein bisschen spekuliere ich schon darauf, dass es dieses Jahr endlich mal wieder schneit. Und dann bin ich auch gaaanz schnell wieder froh, wenn diese fiesen, frostigen Temperaturen vorbei sind!

Macht es Euch gemütlich und viel Spaß beim Basteln!
Bevor das Wetter nahtlos in den Winter übergeht, möchte ich Euch noch ein paar herbstlich dekorierte Ecken in unserem Zuhause zeigen.

Der Platz, der regelmäßig als erster dem jahreszeitlichen Umdekorierungswahn zum Opfer fällt ist unsere Couch. Ich habe wieder ein paar Kissen genäht!

Ich freue mich jedes mal aufs Neue über meine IKEA-Stoffausbeuten. Dort ist einfach immer etwas für mich dabei. Und auch noch zu einem verhältnissmäßig erschwinglichen Preis. Herbstliche Blattumrisse auf einem angenehmen Farbhintergrund.



Mit dem Verschluß der Kissen mache ich es mir meist einfach: mit einem Hotelverschluß. Beim letzten Mal hatte mir dieses Video-Tutoral sehr weiter geholfen. Inzwischen geht es "freihand". Ist ja auch wirklich einfach.

Diesmal habe ich mich sogar an ein größeres Kissenformat herangewagt. Die Vorder- und Rückseite ist wieder aus einem IKEA-Stoff. In die Kante habe ich einen Streifen aus braunem Kunstleder (erstanden bei Buttinette) eingenäht, in das an der Unterseite auch ein langer, orangener Reißverschluß eingearbeitet wurde.



Die Nähmaschine und ich standen unerhört auf Kriegsfuß, aber Ende gut, alles gut.


Das Herzstück in der Couchecke ist mein überdimmensionaler Traumfänger.



Mein Vater hatte mir vor einigen Wochen zwei frische Weidenäste gebogen und zu einem Kreis verbunden. Ich habe die Verbindungsstellen noch einmal mit einem Paketband verstärkt und mit dünnem, grünem Filz überklebt.

Dann ging es an das Innenleben. Mit leuchtend-orangener Wolle habe ich das Netz geknüpft. Wie man das macht, habe ich hier schon einmal kurz beschrieben. Es ist wirklich ganz leicht! Leider kann man die Anleitung in dem englischsprachigen Video nur mit großer Aufmerksamkeit erkennen. Vielleicht schaffe ich es, vor Weihnachten, noch ein eigenes Video dazu zu machen.

Die Federn sind an dunkelgrüne Satinbänder geknotet. Um den Knoten zu verdecken, habe ich etwas in einem Bastelkistchen gefunden, das dort schon ein Jahr auf seine Verwendung wartet:



Mit einem Drehmel aufgebohrte Haselnüsse.



Auf die "Aufhängeschnur" habe ich einige Kastanien aufgefädelt, die mir mein Sohn netterweise überlassen hat.




Und morgen geht es weiter mit Teil 2!
Zum Abend hin bekomme ich meist Lust auf einem frischen Salat oder auf eine warme Suppe. Je nachdem, wie der Tag war und wie es um die Außentemperatur steht.

Heute war eine Suppe dran. Eine Rote Bete-Suppe mit Kokosmilch und frischem Orangensaft. Und sie war so sagenhaft köstlich!!!





Vor einiger Zeit habe ich mich in die Rote Bete verliebt. Schon allein die Farbe ist der Knaller und macht jedes Gericht optisch gleich viel weniger langweilig. Ich mag sie roh oder gegart im Salat, gebacken und fein geschnitten als "Carpaccio", gefüllt aus dem Ofen und pürriert in der Suppe.

Der erdige und doch irgendwie fruchtige Geschmack hat es mir einfach angetan. Und noch dazu bringt sie B-Vitamine und Folsäure, Kalium und Eisen mit.


Die Zubereitung dieser Suppe gelingt so schnell, dass sie auch nach viel zu vielen Überstunden oder an einem faulen Tag genau das Richtige ist. Ich habe soeben beschlossen, dass sie Teil meines Weihnachtsmenüs wird!


Für 2 große Portionen:
500 g gegarte Rote Bete, in grobe Stücke geschnitten
2 Zehen Knoblauch, in kleine Würfel geschnitten
1/2 Zwiebel, in kleine Würfel geschnitten
1/2 Dose Kokosmilch
etwas Gemüsebrühe
Saft von 1/4 Orange
1/2 TL Kreuzkümmel
Olivenöl
etwas brauner Zucker


Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch mit dem braunen Zucker und dem Kreuzkümmel glasig anschwitzen.

Die Rote Bete dazu geben und mit der Gemüsebrühe aufgießen, dass sie gerade so bedeckt ist.

Etwa 10 Minuten mit Deckel köcheln lassen, dann vom Herd nehmen.

Die Kokosmilch und den Orangensaft dazu geben und in einem Mixer oder mit dem Pürrierstab fein und sämig pürrieren. Wenn sie zu dickflüssig ist, noch etwas Gemüsebrühe dazu geben.

Bei mir war es nicht einmal nötig, noch Salz und Pfeffer dazu zu geben, so vollmundig war der Geschmack. Aber Ihr könnt natürlich noch etwas würzen, wenn Ihr mögt.

Und jetzt: Feierabend und genießen!


P.S. Für die Mamis: Mein Kleiner (2) wollte mehrfach einen Nachschlag. Und zwar nicht nur Backerbsen, sondern auch Suppe! Vielleicht ist das ja auch etwas für Euch?

Kastanien-Männchen und Sammler-Glück


Donnerstag, 9. Oktober 2014

Heute war so ein einzigartiges Sonnen-Biergarten-Wetter, dass man fast vergessen konnte, dass wir schon den 9. Oktober haben.

Seit einigen Wochen klebt mein kleiner Sohn mit seinem Blick nur noch am Boden, denn es gibt da unten so viel zu entdecken! Die Bäume werfen all ihr Hab und Gut ab und so legt der stolze Sammler täglich viele Hände voll Kastanien, Eicheln, Haselnüsse, Bucheckern und bunte Blätter in unsere prall gefüllte Basteltüte. Gegen diese Naturschätze hat gerade kein gekauftes Spielzeug eine Chance.



Die Mama freut's! Endlich ist das Alter da, wo wir zusammen basteln können!
Zum Beispiel Figuren aus Kastanien und Zahnstochern.



Bei frischen Kastanien kann man die Löcher direkt mit dem Zahnstocher bohren. Wenn sie schon etwas eingetrocknet sind, wird eventuell ein harter, spitzer Gegenstand dazu benötigt.


Die Fundstücke eignen sich auch wunderbar mit weiteren herbstlichen Elementen als Dekoration für den Esstisch.




Auch unser Wohnzimmer hat eine kleine - zur Jahreszeit passende - Umgestaltung erfahren. Dazu gibt es ebenfalls bald ein paar Fotos. Vielleicht ist ja eine Dekoidee für Euch mit dabei!

Jetzt ist er auch im Kalender da - der goldene Herbst.

Ich merke das vor allem daran, dass ich öfter mal überlege, mir nicht doch eine Wärmflasche mit ins Bett zu nehmen (alles unter 27 Grad ist pure Körperverletzung!).




Aber auch, weil ich wieder Lust auf ein reichhaltiges, warmes Frühstück bekomme.
Und so kam in den letzten Tagen wieder ein duftender Haferporridge auf meinen Tisch - verfeinert mit einigen Leckereien.





Nachdem ich gefühlte hundert Mal am Regal vorbeigeschlichen bin und mich einfach nicht überwinden konnte, 15 Euro für ein Glas Dr. Goerg Bio-Kokosmus (500 ml) zu bezahlen, habe ich es irgendwann doch nicht mehr ausgehalten und das Glas wanderte heimlich in den Einkaufskorb.



Ich habe den Kauf nicht bereut - das Mus schmeckt einfach fantastisch und auch mein kleiner Sohn ist ein großer Fan davon, morgens die Reste vom Löffel zu schlecken.

Ein Löffel Kokosmus kommt bei uns gerne in einen Smoothie und ist eine gute Beimisch-Alternative für meinen geliebten Reis-Kokos-Drink. Aber zart schmelzend in einen heißen Frühstücksbrei gerührt, ist es der Himmel auf Erden.

Für Rohkost-Pralinen und Desserts werde ich es sicher auch noch ausprobieren. Oder einfach pur aus dem Glas löffeln. Geöffnet ist es ungekühlt 9 Monate haltbar.


Und bei noch etwas bin ich inzwischen sehr auf den Geschmack gekommen: Kakao-Nibs.
Das sind geschälte, fermentierte und in Stücke gebrochene Kakaobohnen, die einen einzigartigen knusprig-herb-kakaoigen, angenehm bitteren und leicht kühlend Geschmack im Mund ergeben.

Schuld ist Steffi mit ihrem tollen Blog kochtrotz.de, der nicht nur für Menschen mit Allergien oder Unverträglichkeiten sehr empfehlenswert ist. Sie hat vor kurzem eine eigene (glutenfreie) Müslimischung kreiert, die man sich nach Hause bestellen kann: Bio-Quinoa-Kokos-Kakao

Das musste ich unbedingt testen. Zwei Packungen habe ich schon leer gegessen und Kakao-Nibs sind seit dem auch pur in meinen Vorratsschrank gewandert.

Aber nun genug der ausschweifenden Reden, es ist Zeit für Frühstück - und das ist in 5 Minuten fertig!


Herbstlicher Haferporridge mit Kakao-Nibs und zartschmelzendem Kokosmus




Für 2 kleinere oder 1 große Portion:


100 g Feinblatt-Haferflocken
300 ml Hafermilch
1 EL Kokosmus
1 Birne
2-3 EL Rosinen
wer möchte: 1 handvoll Trauben


Die Birne in dünne Spalten schneiden.

Die Haferflocken mit der Hafermilch, der Hälfte der Birnenspalten und den Rosinen in einem Topf kurz aufkochen. Bei niedriger Hitze unter Rühren 2-3 Minuten weiter köcheln bzw. quellen.

Den heißen Porridge in Schälchen füllen und die Kakaonibs und das Kokosmus unterrühren.

Mit Trauben und den restlichen Birnenstreifen garnieren und noch warm genießen!


Beim Wechsel einer Jahreszeit beginne ich immer, die Wohnung wieder etwas umzugestalten. Und im Herbst fällt das Bastelmaterial ja regelrecht von den Bäumen! Ein paar Anregungen für herbstliche Akzente kann ich also jetzt schon einmal ankündigen!

(Seite 1 von 132, insgesamt 660 Einträge) » nächste Seite