Osternest-Füllung mal ganz anders...


Samstag, 19. April 2014

... ohne Ei und ohne Zucker, aber trotzdem richtig lecker!

Vor ein paar Tagen habe ich ein ganz einfaches Keks-Rezeptvideo auf dem Youtube-Kanal "Koch's vegan" vom sympathisch-unterhaltsamen Heiner Jöhrs entdeckt.

Banane und Cashew - eine perfekte Mischung für meinen kleinen Mann (1,5 Jahre alt). Und auch noch ohne extra Zucker.

Da habe ich gerade auf den letzten Drücker noch die Hasen- und Ei-Ausstecher ausgepackt und losgebacken. Teig kneten, 15 Minuten in den Ofen, fertig.



Ich weiß nicht, ob die Kekse bis morgen durchhalten, ähem. Schön bananig, fluffig und nicht zu süß!
Nachtrag: Noch lauwarm und frisch schmecken sie am besten. Am nächsten Tag haben sie ein bisschen die Konsistenz wie altes Fladenbrot (was sie vom Teig her ja irgendwie auch sind) - schmecken aber noch immer bananig lecker und kommen beim Kleinen gut an!





Und hier möchte ich Euch noch ein Video von Heiner's Freudin (ich hoffe, ich kombiniere das jetzt richtig) Dietlind verlinken, das Herkunft des Osterbrauchs beschreibt, so wie ich sie bisher, ehrlich gesagt, noch nicht im Detail kannte. Sehr interessant!

DIY: Bunte Tonpapier-Tulpen mit Foto


Dienstag, 15. April 2014

Jeder, der sagt, bei uns sehe es bald wie in einer Kita aus... der hat wohl recht.

Aber ich liebe es einfach bunt. Und wenn man sowieso so viele bunte Spielsachen rumstehen hat, schadet ein bisschen Farbe für die Wand auch nicht.

Passend zum Frühling habe ich mit Schwarz-Weiß-Fotos verzierte Tonpapier-Tulpen gebastelt.



Zum Nachbasteln braucht Ihr:
Schablone: DIN A4 Papier, Bleistift, Kugelschreiber, Lineal, Schere
Blumenteile: ein paar Bögen Tonpapier in DIN A3 (Dunkelgrün für den Stengel, Hellgrün für die Blätter und Farben nach Eurer Wahl für die Blütenköpfe), Fotokleber (auf der Rolle)
Wandanbringung: etwas doppelseitiges Klebeband oder Reißzwecken
Fotos mindestens im Format 13x18


Zeichnet auf Euer Skizzenpapier den Blütenkopf und die Blätter der Tulpe vor und schneidet die Skizze aus. Bei mir haben die Teile an den dicksten/längsten Stellen etwa diese Maße:
Blütenkopf: b: 16,5 x h: 18,5 cm
Blatt: b: 9 x h: 17 cm
Ihr könnt Euch auch einfach meine Zeichnung als pdf herunterladen!

Übertragt Eure Vorlage auf das Tonpapier - auf das hellgrüne je zwei Blätter für jede Tulpe und auf die bunten jeweils einen Blütenkopf. Schneidet die Blumenteile mit der Schere aus.

Schneidet aus dem dunkelgrünen Tonpapier für jede Tulpe einen ca 1,2 cm breiten und 41,5 cm langen Streifen als Stängel ab.


Dreht die Teile um, dass Ihr die Rückseite seht (da, wo vielleicht noch der eine oder andere Bleistiftstrich erkennbar ist). Klebt ein paar Fotokleber auf den Stängel und befestigt die Blätter darauf.

Klebt den Stängel auf den Blütenkopf, so dass er ein paar Zentimeter in die Blüte hineinragt.




Druckt Euch Eure Photos mindestens im Format 13 x 18 cm in schwarz-weiß am Fotoautomaten aus. Zeichnet als Vorlage einen Kreis (12,5 cm Durchmesser) auf das Skizzenpapier, oder benutzt die Kreisvorlage in meinem pdf. Schneidet den Kreis aus und übertragt ihn mit Kugelschreiber auf den Ausschnitt des Fotos, den Ihr verwenden möchtet. Das Foto dann einfach ausschneiden und mit Fotoklebern auf die Vorderseitedes Blütenkopfes kleben.


Ich habe die Tulpen mit doppelseitigem Klebeband an die Wand geklebt. Dabei ist natürlich immer die Gefahr, dass Putz mit runter kommt, wenn Ihr die Deko wieder abnehmt.

Mit Reißzwecken in der Farbe der Blüte oder des Stengels lassen sie sich sicher auch gut befestigen und ihr schont die Wand. Wenn Ihr keine bunten Reißzwecken findet, schneidet aus dem Tonpapier doch einfach einen kleinen Kreis aus und klebt diesen auf die Reißzwecke. Dann sieht man sie nur noch, wenn man sehr genau hinsieht!





Vielleicht ist meine Ostergirlande aus Zeitungspapier auch noch etwas für Euch!

Schöne Osterfeiertage und einen schönen Frühling wünsche ich Euch!



Deko-DIY: Lass den Frühling rein


Dienstag, 15. April 2014

... und den Winter draußen - brrr. Heute hätte man wieder problemlos am Spielplatz festfrieren können, so kalt war es. Als es dann sogar anfing, leicht zu schneien, hatte ich endgültig die Nase voll.

Da lieber rein, in die frühlingshaft dekorierte (und sommerlich beheizte) Wohnung! Oder - wie mein Kleiner sagen würde - "Eine!" (Bayerisch für "hinein").

Von allen bunten Frühlingsblühern mag ich Tulpen wahrscheinlich am liebsten.
Ich kaufe mir regelmäßig einen Strauß mit 10 Stück und verteile sie überall in unserem Wohnzimmer.

Dafür habe ich ausgespülte Babybrei-Gläschen mit etwas Apricot-farbenem Bast umwickelt und so zur kleinen Vase umfunktioniert.




Was bei mir mit Frühlingsgefühlen unmittelbar zusammenhängt ist eine Ausfahrt mit einem schönen Citröen 2CV (auch Ente genannt), offenem Dach und lauter Musik.

Leider habe ich meine Ente schon lange nicht mehr (wir waren Anfang meiner Zwanziger für mehrere Jahre ein unzertrennliches Paar), aber meine gelbe Modell-Ente auf dem Regal erinnert mich immer daran.



Im Frühling auch immer mit dabei: Zweige mit Palmkätzchen. Ein paar Holzeier hängen auch schon dran, denn es ist ja bald Ostern. Die Vase ist eine ausgespülte Milchflasche.


Endlich habe ich meine gestapelten IKEA-Stoffe sinnvoll genutzt und eine ganze Reihe neuer Sofakissen-Überzüge genäht. Schön bunt und frisch sind sie geworden!

Dabei hat mir dieses Video-Tutorial sehr geholfen. So ein "Hotelverschluß" für die Rückseite ist schön einfach zu nähen und auch recht praktisch.


Auch mein "Wollschnee" an der Wand hinter der Couch musste weichen und Platz machen für... noch mehr Tulpen!



Diese Foto-Blumen sind ganz einfach selbst gemacht. Wie, das verrate ich Euch morgen!

Wie die Zeit rennt... das zweite Heilpraktiker-Semester liegt nun hinter mir und nach vielen langen Lernabenden ist auch die Semesterprüfung geschafft! Deshalb musste ich auch schweren Herzens dieses kulinarische Tagebuch so kläglich vernachlässigen.

Jetzt beginnt Part drei der Ausbildung und bald ist auch schon Halbzeit. Da möchte ich aber lieber noch gar nicht dran denken, huiuiui! Ein wenig Respekt habe ich vor der Prüfung ja schon...

Aber nun lieber den Kopf und den Körper wieder mit ein paar Vitaminen auffüllen. Das mache ich jeden Tag mit meinem momentanen Lieblings-Frühstücksgetränk - viel Obst mit frischem Grün:



Für 2 Gläser:
Saft von 2 Orangen
ein ca. 5 cm langes Stück Banane
ein ca. 5 cm langes Stück Karotte
1 Dattel, entkernt (!)
1 kleiner Apfel inklusive Schale
1 handvoll grünes Blattgemüse - meine Favoriten sind gerade: Portulak, Feldsalat, junger Spinat oder Mangold
ca. 350 ml kühles Wasser
1 TL Leinöl

Wer einen Hochleistungsmixer (z. B. Omniblend oder Vitamix) besitzt, muss die Zutaten kaum zerkleinern. Bei anderen Mixern müsstet Ihr einfach ausprobieren, was sie problemlos klein kriegen, oder wo Nachhelfen nötig ist.



Alles, bis auf das Leinöl, in den Mixbehälter geben und bei niedriger Stufe kurz anpürieren und vermengen, dann auf volle Kraft schalten, bis ein cremiges Getränk entsteht. Je nach Größe der Früchte müsst Ihr eventuell noch etwas mehr Wasser zugeben, um eine gut trinkbare Konsistenz zu erreichen.

Am Ende das Leinöl hinein rühren.



Tipp: Mein kleiner Sohn liebt diesen Mix am Morgen und ich muss aufpassen, dass ich auch etwas davon abbekomme. Bei der Ernährung von Kindern sollte ja insbesondere auf den Nitratgehalt der Nahrungsmittel geachtet werden. Portulak ist - im Gegensatz zu vielen anderen grünen Blattgemüsen - sehr nitratarm.

Wenn man sich jeden Tag einen Smoothie mixen möchte, sollte man natürlich die Blattgemüse öfter mal durchwechseln.

Orange Küche meets Gerichteküche


Montag, 17. März 2014

Kochen kann reinste Entspannung vom Alltag sein. Nach der Arbeit noch zu planen und einkaufen zu gehen meist eher nicht.


Deshalb möchte ich allen Münchnern, die gerne frisch Gekochtes auf den Tisch bringen, aber oft keine Zeit für Rezeptsuche und Einkauf haben, Angela's tolle Service-Idee an's Herz legen: Die Gerichteküche!


In der Gerichte-Tüte findest Du ein leckeres Rezept mit ausführlicher Anleitung sowie alle nötigen, frischen Zutaten - vorwiegend regional und saisonal. Ein kompletter "Bausatz" also, um für Dich selbst, Deine Familie oder Deine Freunde ohne viel Stress ein selbst gekochtes Essen zu zaubern.



In der aktuellen Tüte wird's ausnahmsweise asiatisch - mit einem Rezept aus der Orangen Küche! Meine zitronig-scharfe Süßkartoffelsuppe mit Tofuwürfeln könnte bald auch auf Deinem Tisch stehen!


Schau doch einfach mal bei Angela vorbei, denn dass ist wirklich
"Tüte aufmachen" auf gesunde Art.

Viel Spaß beim Kochen und lass es Dir schmecken! :-)

(Seite 1 von 131, insgesamt 653 Einträge) » nächste Seite